Donnerstag, 28. Juni 2018
Endlich sind sie da...
Bis vor kurzem habe ich jeden Schmetterling einzeln begrüßt. Jetzt aber blüht mein Sommerflieder, und der übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Tagpfauenaugen und Kleine Füchse aus. Nun umgaukeln sie zu etlichen die violetten Blüten in der Sonne.





Meine eigenen Beobachtungen, aber auch Zählungen des BUND ergaben einen Rückgang von 80% bei den Faltern, parallel zu dem Artenschwund bei Pflanzen auf Feldern , Wiesen und leider auch Gärten.
Darum bin ich so glücklich, wenn mein Angebot an Futterpflanzen für Schmetterlinge und andere Insekten von diesen geschätzt wird.
Heute haben uns Taubenschwänzchen und Aurorafalter besucht. Und ein kleiner Bläuling, vermutlich der Storchenschnabel-Bläuling. Weißlinge gibt es ohnehin in größerer Anzahl.
Aber wo bleibt der Admiral, den ich früher häufiger sah?

Unter den Nachtfaltern ist mir natürlich am wenigsten lieb der Buchsbaumzünsler...
Aber sehr hübsch mit seinem Girlandenkleid ist der Brennnessel-Zünsler, der sich kürzlich in unser Badezimmer verirrte.



Brennnesseln sind die wichtigste Futterpflanze für sehr viele Falter. Sie dürfen außerhalb des Gartenzaunes an der Stadtmauer wachsen.

... link (0 Kommentare)   ... comment